Energieausweise für Wohn- und Nichtwohngebäude

Nachweislich vorausschauend

Ziel der Bundesregierung Deutschland ist es bis 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen. Dies soll durch den Einsatz erneuerbarer Energien sowie einen möglichst geringen Energiebedarf der Gebäude erreicht werden.

Zur Umsetzung dieser Ziele bilden die Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) den baurechtlichen Mindeststandard. Das in der EnEV beschriebene Nachweisverfahren legt Höchstwerte an den Jahres-Primärenergiebedarf sowie die erforderliche Energieeffizienz der Gebäudehülle fest. Die Ergebnisse werden in dem sogenannten Energieausweis dargestellt. Den EnEV-Nachweis führen wir für Wohn- und Nichtwohngebäude anhand der aktuell gültigen Fassung.

Der Energieausweis wird mit Fertigstellung des Bauprojektes übergeben und beinhaltet folgende Teilleistungen:

  • Bemessung der Außenbauteile bzw. der gesamten Gebäudehülle
  • Bemessung der Anlagentechnik
  • Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes
  • Nachweis nach dem EEWärmeG
  • Ermittlung und Beurteilung von Wärmebrücken
  • energetische Optimierungsmaßnahmen
  • Ermittlung Energiebedarf